Pfarrbrief Ansprechpartner Synode Veranstaltungskalender Projekte Pfarreien/Kirchen Gruppen und Kreise Sakramente Ökumene Einrichtungen Flüchtlingsnetzwerk Archiv Links Besinnliches Impressum Datenschutzerklärung

Kinder und Jugend

Jugendfreizeit 2018 in Zadar

Als sich am Abend des 1. Juli die gesamte Gruppe, bestehend aus 26 Teilnehmern und 5 Betreuern, mit viel Vorfreude am Festplatz in Zell zusammengefunden hatte und nach etwas Verspätung der Reisebus eintraf sowie der Reisesegen gesprochen wurde, konnte die fast 18- stündige Busreise nach Zadar, an der dalmatinischen Küste Kroatiens gelegen, beginnen.

Nach der Ankunft lernten sich alle an den ersten beiden Tagen schnell durch kleinere Kennlernspiele, eine gemeinsame Stadtrallye sowie am nur 2 Minuten vom Jugendhostel entfernten Kiesstrand besser kennen und knüpften erste Kontakte.

Mittwochs besuchten wir dann die historische Altstadt Zadars, wo zuerst einmal ein leckeres kroatisches Eis gekostet wurde. Den darauffolgenden Tag verbrachten wir in der kleinen Stadt Biograd am Meer. Nach einem Tagesausflug zur vegetationsarmen, jedoch landschaftlich faszinierenden Insel Pag, auf welcher wir auch gemeinsam mit einer weiteren sich dort aufhaltenden Jugendgruppe aus Traben-Trarbach einen Gottesdienst feierten, konnten sich die Jugendlichen am nächsten Tag bei einer aufregenden und anstrengenden Kanutour ordentlich auspowern. Montags erhielten die Zimmergruppen dann jeweils als Tageschallenge einen Apfel sowie ein Ei, welche sie gegen einen möglichst wertvollen Gegenstand eintauschen sollten. Neben viel Spaß und der Begegnung mit tauschfreudigen Personen bereitete diese Aufgabe auch wirklich tolle Ergebnisse und stärkte noch einmal den Gruppenzusammenhalt. Mit einer kleinen Spieleolympiade verbrachten wir gemeinsam den Dienstagnachmittag an unserer Unterkunft. Am vorletzten Tag stand dann eine Schiffstour entlang der Küste auf dem Programm. Am Abend wurde es dann schon wieder Zeit, die Zimmer aufzuräumen und alles Gepäck im Koffer zu verstauen. Bevor wir jedoch donnerstags nach dem Mittagessen die Rückreise antreten mussten, konnte jeder noch einmal bei der individuellen T-Shirt-Gestaltung kreativ werden und bei einem gemeinsamen Abschlussgottesdienst die Freizeit Revue passieren lassen.
Zu einem fast täglichen Ritual wurde ein kurzes Zusammentreffen im Sitzkreis vor dem Abendessen, bei welchem das Programm des nächsten Tages besprochen und jeweils von einem Zimmer ausgewählte Songs gesungen wurden. Zusätzlich war Zeit für einen kleinen Tagesrückblick.
Während der Ferienfreizeit durften wir nicht nur zwei Geburtstage, sondern auch die Siege der kroatischen Fußballnationalmannschaft gemeinsam beim „Publicviewing“ feiern.
Lea Schneiders

18. Jugendaktionstag 2018

Sternsinger 2018

Sternsinger – Aktion 2018
Zum 60. Mal werden rund um den 6. Januar bundesweit die
Sternsinger unterwegs sein. „Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam
Gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit!“ heißt das Leitwort der
kommenden Aktion Dreikönigssingen, bei der in allen 27 deutschen
Bistümern wieder Kinder und Jugendliche in den Gewändern der
Heiligen Drei Könige von Tür zu Tür ziehen werden. Inhaltlich dreht sich alles um die ausbeuterische Kinderarbeit am Beispiel Indiens. „Jedes Kind muss spielen, lernen, beten und wachsen können, in der eigenen Familie, in einer harmonischen Umgebung von Liebe und Unbeschwertheit“, appellierte der Papst Franziskus schon im Jahr 2013. Gegen dieses „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, wie Papst Kinderarbeit unmissverständlich nennt, gehen wieder Hundert Tausende Kinder auf die Straßen und bringen den Segen Gottes allen, die sie antreffen. Denn Gottes guter Segen gilt für alle – ohne Unterschied. Dafür setzen die Sternsinger ein Zeichen: Christus segne dieses Haus (C+M+B).

Hiermit laden wir herzlich alle Kinder und Jugendlichen an dieser schönen Aktion teilzunehmen. In den Schulen bekommen sie noch eine persönliche Einladung dazu.
Und Sie alle bitten wir, unsere Sternsinger herzlich zu empfangen und nach Möglichkeit zu unterstützen. Für die kommende Sternsingeraktion haben wir Folgendes ausgemacht:
Vorbereitungstreffen: (für alle, die können)
- Donnerstag 21. Dez. um 15.00 Uhr im Pfarrzentrum Zell
Aussendung:
- Zell/Kaimt/Merl: Donnerstag, 04. Jan. um 10.00 Uhr in Merl
- Alf u. Bullay: Samstag, 06. Jan. um 9.00 Uhr in Alf
- Neef: Samstag, 06. Jan. um 10.00 Uhr
- Pünderich: Samstag, 06. Jan. um 18.00 Uhr
- St. Aldegund: Samstag, 06. Jan. um 18.00 Uhr
- Altlay: Sonntag, 07. Jan. um 9.30 Uhr
- Briedel: Sonntag, 07. Jan. um 11.00 Uhr

Rückkehr: (in den geplanten Sonntagsmessen)
- Sonntag, 07. Jan. um 11.00 Uhr in Zell (für alle Zeller Sternsinger)
um 11.00 Uhr in Bullay (für Alfer u. Bullayer)
Nachtreffen: (für alle Sternsinger u. ihre Begleiter im Pfarrzentrum mit Pizza-Essen als Dankeschön) am Mittwoch, 11. Jan. um 18.00 Uhr

Bundesweite Eröffnung in Trier 29.12.17

Benefiz-Konzert

Konzerte für einen guten Zweck

Z
wei mal organisierten die Jugendclubs aus Pünderich, Zell, Briedel, Merl und Alf zusammen mit Gemeindereferent Ivo Ivanovic ein Konzert für Jung und Alt im Briedeler Pfarrheim. Im Oktober 2016 war es der erste Versuch, der sehr gut angekommen ist. Übrig blieb eine Summe von 1000,- Euro. Die Jugendlichen entschieden sich diese der Pallativstation des St. Josef Krankenhauses in Zell zu spenden. Dort werden Menschen aus unserer Gegend liebevoll behandelt. Das erklärte uns die Stationleiterin Dr. Monika Mainberger (2.v.r.) bei der Checkübergabe.
So entschied man sich das Konzert noch einmal 2017 zu organisieren. Wieder gaben mehrere Bands ihr Bestes zur Freude vieler Besucher. Und diesmal blieb noch viel mehr Geld übrig. Am Ende konnten wir sowohl dem Ideentreff in Zell als auch noch einmal der Pallativstation jeweils 1200,- Euro übergeben.
Ein großer Dank geht auch an unsere Sponsoren, die geholfen haben, dass wir diese zwei wertvolle Einrichtungen unterstützen konnten.

Jugendkreuzweg 2018

Jugendkreuzweg 2018: #beimir

Vor 2000 Jahren ging Jesus auf seinem Weg mit dem Kreuz.
Er geht diesen Weg bis heute: mitten unter uns und mit uns zusammen;
Er ist mit seinem Kreuz bei uns und Er ist bei mir und meinem Kreuz.
Er ist #beimir.
Mit seinem Weg kreuzt Er meinen Weg durch den Alltag. Davon erzählen die Bilder und Stationen des neuen Kreuzwegs #beimir.

Jesus ist in unserer Welt, das sieht man auch auf den Fotos des Kreuzwegs. Je länger die Fotos wirken, umso mehr wird deutlich, dass Er darauf Teil von Alltagssituationen, Bildern unseres Lebens ist. Sein Passionsweg durchzieht sie in Stencils, in Objekten als Ausdruck der Kunstform Street Art. Sie ist Straßenkunst, sie ist prophetisch: ihr Ort ist der öffentliche Raum, sie platziert Botschaften, Zeichen, Kritik. Mit ihr wird Jesus Christus an den realen Orten sichtbar, ihre Ästhetik verdeutlicht, dass Gott erfahrbar, konkret und persönlich ist.

Am Freitag vor Palmsonntag findet traditionell der ökumenische Kreuzweg der Jugend aus dem ganzen Zeller Hamm zur Marienburg statt.

Termin: Freitag, 23. März 2018

Startpunkte:

Zell (ev. Kirche) 17.30 Uhr
Bullay (Kirche) 17.45 Uhr
Briedel (Pfarrheim)18.30 Uhr

Weitere Informationen unter: 06542/961175 oder ivo.ivanovic@gmx.de

Jugend-Seelsorge im Dekanat Cochem

Angebote von und für Jugendliche
findest DU auch hier:
www.jucoc.de.to

Persönliche Infos gibt es bei:
Frank Hoffmann, Pastoralreferent
Tel.: 02673 961 947 0, Mobil. 0151 26 40 89 88
Email: frank.hoffmann@bistum-trier.de

Schulungsangebote

Schulungen in Sachen Jugendarbeit
Das Dekanat Cochem und die Pfarreiengemeinschaft Zeller Hamm bieten eine erlebnispädagogische Fortbildung an:
"Erlebnispädagogik aus der Hosentasche",
am Samstag, dem 17. Juni 2017 an.
Informationen und Anmeldung finden Sie hier [442 KB] .


Details und weitere Schulungen unter: www.wirmachendichfit.de oder bei Frank Hoffmann unter Tel. 02673-96194715.
Fahrgemeinschaften ab Eifel / Mosel sind geplant – bitte melden!

Jugendaktionstag 2017

Jugendaktionstag am 28. Mai 2017 auf dem Festplatz in Zell

Schon seit dem Jahr 2001 bieten die Zeller Pfarreien in Zusammenarbeit mit den Vereinen, der Polizei und der Kreisjugendpflege des Kreises Cochem-Zell einen Sonntagnachmittag an, bei dem sich die Vereine und Institutionen präsentieren und allen interessierten Kindern und Jugendlichen einen tollen Tag ermöglichen.
Auch diesmal standt das Streetball-Turnier im Mittelpunkt. Dabei können nicht nur die Supersportler, sondern jeder, der Spaß an der Bewegung und am Spiel mit dem Ball hat, mitmachen. Trotz Ramadan beteiligten sich auch einige Flüchtlinge aus dem "Haus Notenau" in Zell am Turnier.

Der Spaß sollte bewusst im Vordergrund stehen, ob durch musizieren mit den Instrumenten der Orchestervereinigung (s. nachfolgendes Foto), beim Kistenstapeln und Bootsfahrten auf der Mosel der Feuerwehr, bei praktischen Aufgaben des THW oder beim Austoben am „Bungee-Run“ und „Menschenkicker“. Anna Kranz von der Kreisjugendpflege aus Cochem bot viele tolle Bastelideen an.
Die internationalbesetzte Band aus Einheimischen und Flüchtlingen aus Afganistan, Syrien usw. spielte Friedens- und Liebeslieder auf Arabisch und Deutsch entsprechend dem diesjährigen Motto: "Wir sind bunt".

Natürlich wurde die Teilnahme, wie immer, mit kleinen Preisen für jeden, der einen Laufzettel bekommen hat, versüßt. Dafür sorgen immer wieder unsere Sponsoren, dennen wir auch an dieser Stelle herzlich danken.

Jugendatkionstag in Zell

Jugendaktionstag 2013 am 12. Mai
Seit dem Jahr 2001 gibt es in Zell einmal im Jahr den Jugendaktionstag.
In der Regel an einem Mai- oder Junisonntag bietet die Kirchengemeinde Zell in Zusammenarbeit mit der Polizei, Kreisjugendpflege und vielen Vereinen am Moselufer in Zell einen Nachmittag voller Angebote für junge Leute und die ganze Familie.
Neben einem Streetball-Turnier (Basketball auf einen Korb) können sie sich an der Kletterwand, beim Springen auf einem Trampolin, Menschenkicker oder Kisten-Stapeln austoben.
Nach dem Streetball-Turnier findet eine Tombola ähnliche Verlosung statt. Alle, die wenigstens drei Angebote des Tages getestet haben, gewinnen einen Preis. Alle sollen, unabhängig davon wie sportlich oder gut sie bei irgendeinem Angebot sind, Spaß haben und sportlich fair miteinander umgehen.
Natürlich gibt es dabei auch was zu essen und nichtalkoholische Getränke.
Am Ende des Tages soll jeder als Gewinner nach Hause gehen, selbst die Zuschauer, die viel zu sehen bekommen haben.

Sehen Sie selbst:

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Jugendkreuzweg 2016

Ökumenischer Kreuzweg der Jugend
- Über 100 Jugendliche „gingen auf Tuchfühlung“ –


Die Kreuzwegthematik, angefangen von der Verurteilung Jesu, über seine Passion bis hin zur Grablegung, wurde vor Ostern im Religionsunterricht der Klassen 9d, 10c und 10d (IGS Zell) ausführlicher behandelt.

Die Unterrichtsgestaltung blieb jedoch keineswegs bei den Inhalten und Hintergründen der 14 Stationen stehen, sondern legte vielmehr den Grundstein für die weitere anregende Auseinandersetzung mit einzelnen, individuell gewählten Stationen:
In Rollenspielen, Standbildern, Gedichten und weiteren kreativen Ausdrucksformen vermochten die SchülerInnen ihre Eindrücke, Fragen und Gedanken geschickt in Szene zu setzen, aufs Papier zu bringen oder gute Gespräche zu initiieren.

Doch ihre Ergebnisse und Gedanken blieben nicht im Klassenzimmer, sondern wurden mitgenommen auf den ökumenischen Kreuzweg der Jugend, der von der katholischen und evangelischen Kirche jedes Jahr organisiert wird. Das Motto des diesjährigen Kreuzweges war „Auf Tuchfühlung“ gehen und ist nicht nur abstrakt, sondern auch konkret zu verstehen gewesen. Jeder der Teilnehmer bekam zu Beginn des Kreuzweges ein kleines Stück Stoff, das metaphorisch die eigenen Gedanken und Empfindungen versinnbildlichte und zum Ende des Weges unter das Kreuz gelegt wurde.

Mit über 100 Jugendlichen ging es von verschiedenen Startpunkten aus zur Marienburg.
Ein stetiger Wechsel zwischen Gehen und Stehen – Bewegen und Beten – Schweigen und Singen prägte den ca. 12 km langen Weg.

An ausgewählten Stationen wurden einzelne Aspekte des Kreuzweges vertieft.
Dies war keinesfalls nur ein Zuhören und Zusehen, sondern auch ein Mitdenken und Mitfühlen. Meditative Momente und ansprechende Aktionen luden die Teilnehmer dazu ein, nicht nur den Weg, sondern auch in sich zu gehen.
So präsentierten z.B. einzelne Schüler der zehnten Klassen ein Standbild zu der 10. Station: Entblößt – Jesus wird seiner Kleider beraubt.
Nach abschließenden Worten zum Kreuzweg rundete eine gemeinsame Stärkung auf der Marienburg den Abend ab.

Während der ca. dreistündigen Veranstaltung zeigte sich, welche wertvollen Impulse der alte Brauch auch in der heutigen Zeit immer wieder aufs Neue zu geben vermag.

Sebastian Stahlhofen, IGS Zell

Taizefahrt 2017



Herzliche Einladung an alle Jugendliche ab 16 Jahren in den Herbstferien nach Taize zu fahren.
Mehr Infos hier: [297 KB]


Bolivien-Kleidersammlung

Eine wichtige Aktion der Jugend in der Pfarreiengemeinschaft Zeller Hamm und ganz Bistum Trier ist die jährlich stattfindende Kleidersammlung für Bolivien.
Sie ist ein wichtiges äußeres Zeichen einer lang anhaltenden Partnerschaft.
Es gibt nicht wenige Erwachsene, die sie seit Jahrzenten als ihre Aktion kennen und unterstützen.
Die nächste Kleidersammlung findet am Samstag, 25. März 2017 ab 9:00 Uhr statt.

Kanu-Tour 2014

Ab ins Oderbruch!
Dass die Oder nicht nur für Hochwassermeldungen sorgt, sondern ein
wunderschönes Paddelgebiet ist, wollen wir in diesem Sommer gemeinsam erfahren!
Wir fahren mit dem Zug quer durch Deutschland in den Osten!
Wir befahren die Alte Oder und vielleicht auch Teile des Grenzflusses zwischen Deutschland und Polen - dieOder selbst - das entscheiden wir vor Ort nach unserer Kondition.... Wir erfahren wie das ist in der Natur zu zelten und von Biwakplatz zu Biwakplatz zu paddeln - und wir haben dabei garantiert unendlich viel Spaß!
Wer sich also in das Abenteuer aufmacht, der ermöglicht sich selbst neue Erfahrungen!
Weitere Infos und Anmeldung könnt ihr >>hier<< [189 KB] herunterladen.

Euer Pastor Paul Diederichs

Jugendkreuzweg 2014

„Jener Mensch Gott“ lautet der Titel des diesjährigen Ökumenischen Kreuzwegs der Jugend am Freitag vor Palmsonntag, am 12. April 2014.

Der Ökumenische Kreuzweg der Jugend lädt dazu ein, den Blick auf das Leid, aber auch auf die Hoffnung und auf die Zuwendung Gottes zu richten. In diesem Jahr tut dies der Jugendkreuzweg mit den ungewöhnlichen Bildern des Isenheimer Altars - und verbindet diese mit moderner Instagram-Ästhetik. Der mittelalterliche Altar von Colmar entstand angesichts von Seuchen und unerklärlichem Leid. Er zeigt Menschen, die sich um das Kreuz versammeln und auf unterschiedliche Weise mit ihrer Not umgehen.

Mit dem Blick auf Jesus Christus am Kreuz die Begrenzungen des Leides überwinden, mit dem Weg des Gebets neue Wege in die Welt gehen, dafür steht der Ökumenische Jugendkreuzweg seit seinem Beginn.
Er gehört mit jährlich knapp 60.000 Teilnehmenden zu den größten ökumenischen Jugendaktionen Europas. Auch in den Niederlanden, Österreich und den deutschsprachigen Teilen von Luxemburg, Belgien und der Schweiz beten ihn junge Christinnen und Christen.

Startpunkte bei uns:
Zell (evang. Kirche) 17:30 Uhr
Bullay (Kirche) 17:45 Uhr
Briedel (Pfarrheim) 18:30 Uhr
Pünderich (Jugendclub) 18:30 Uhr
Reiler Hals (Kapelle) 17:30 Uhr

Treffpunkt aller Gruppen: Marienburger Sattel 19:45 Uhr
Abschluss: Marienburg (Kapelle) 20:15 Uhr
Veranstalter: Kirche der Jugend, PG Zeller Hamm, Evang. Kirchengemeinde
Kontakt: Birgit Laux, 06542/901353, birgit.laux@bistum-trier.de

Zeltlager für Kinder in Pünderich

Wie jedes Jahr findet auch diesmal an der Schutzhütte der freiwilligen Feuerwehr Pünderich ein Zeltlager für Kinder vom Vorschulalter bis 13 Jahre statt.
Das Thema in diesem Jahr ist Mittelalter. Wie man damals gelebt, gearbeitet und gespielt hat, wird man dort ausprobieren können. Das Zeltlager wird also so spannend sein wie diese Zeit selbst es war.

Termin: 29.07. bis 01.08. 2014
Kosten: zw. 20 und 30 Euro

Wer mitmachen möchte, kann sich die Anmeldung >>hier<< [61 KB] runterladen und entsprechend anmelden.

72 Stunden-Aktion 2013

Eine erstmalig flächendeckende, bundesweite Sozialaktion
für hunderttausende junge Menschen bringt der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) am 13. bis 16. Juni 2013 an den Start.

Die Aktion trägt den Titel „Uns schickt der Himmel – 72-Stunden-Aktion des BDKJ“. Denn „in 72 Stunden werden möglichst viele junge Menschen, die Welt besser machen“, so BDKJBundesvorsitzender Dirk Tänzler.
„Gerade in der derzeitigen Lage wollen wir damit das Zeichen setzen, dass junge Menschen aus christlichem Glauben in Kirche und Gesellschaft viel Positives bewegen.“

Und wir machen mit!
Alle Interessierten melden sich bitte bei GR Ivo Ivanovic, Tel.: 06542-961175 .

Sternsingeraktion 2013

Sternsinger brachten Segen für alle
Am ersten Wochenende des Jahres waren sie wie gewohnt unterwegs - die 169
Sternsinger, verteilt auf 46 Gruppen mit ihrer Mission, dem diesjährigen Motto:
„Segen bringen, Segen sein“. Das waren sie auch. Sie klopften an viele Türen
und schauten in viele fröhliche Gesichter der Menschen, die manchmal auch
länger auf sie gewartet haben. Sie wünschten Gottes Segen auch denen, die
keine Zeit für sie hatten. Begleitet wurden sie von 38 Jugendlichen oder
Erwachsenen, die dieses Motto ebenso ernst genommen haben. Die Sternsingeraktion ist weltweit die größte Aktion von Kindern für Kinder. In
Deutschland war dies das 55. Dreikönigssingen, an dem sich wieder etwa
500. 000 Kinder beteiligt haben.
Mit dem Geld der Sternsinger werden in über 100 Ländern der Welt Straßenkinder, Aids-Waisen, Kindersoldaten, Mädchen und Jungen, die nicht zur Schule gehen können, die in Kriegs- und Krisengebieten oder in Flüchtlingslagern aufwachsen, unterstützt. Anderswo werden Gesundheitsstationen und Krankenhäuser aufgebaut oder auch der Brunnenbau für das saubere Wasser finanziert.
Die Sternsinger unserer 10 Pfarreien haben mit insgesamt 15.699,13 € (55 €
mehr als im letzten Jahr) ihren Teil dazu beigetragen. Im Einzelnen waren dies:
Alf 1.480,90 €
Altlay 715,00 €
Barl 1.650,42 €
Briedel 1.771,86 €
Bullay 2.021,35 €
Kaimt 1.551,29 €
Merl 877,03 €
Neef 757,01 €
Pünderich 1.756,20 €
St. Aldegund 776,60 €
Zell 2.341,47 €
Wenn Sie erfahren möchten, wie mit diesem Geld zum Beispiel in Tansania geholfen wird, schauen Sie sich folgendes YouTube-Video an.

Ein ganz herzliches Dankeschön sagen wir unseren Sternsingern und ihren Begleitern und allen, die sie in Ihren Häusern freundlich empfangen und die Aktion unterstützt haben.

Jugendkreuzweg 2013

55. Ökumenischer Jugendkreuzweg „ÜberWunden“
am Freitag, 22. März 2013

Die Geschichte dieses Kreuzweges ist eng mit der deutsch-deutschen Grenze verknüpft. Kurz nach der Entstehung des Jugendkreuzweges 1958 Wurde Deutschland geteilt. Seitdem sammeln sich am Freitag vor Palmsonntag Jahr für Jahr knapp 60.000 Menschen. Auf dem Todesstreifen der ehemaligen innerdeutschen Grenze finden sich seit 2010 vierzehn monumentale Skulpturen, die den „Weg der Hoffnung“ bilden. Sieben dieser Skulpturen sind für den diesjährigen Ökumenischen Jugendkreuzweg ausgewählt worden, um den Leidensweg Jesu zu betrachten und das eigene Leben mit ins Gebet zu nehmen.
Teilnehmer aus den Verbandsgemeinde Zell bis Cochem, und darüber hinaus, gehen diesen Weg traditionell sternförmig zur Marienburg.

Dies waren die diesjährigen Startpunkte:
Zell (Evang. Kirche) 17:30 Uhr
Bullay (Kirche) 17:45 Uhr
Briedel (Pfarrheim) 18:30 Uhr
Pünderich (Jugendclub) 18:30 Uhr
Rheiler Hals (Kapelle) 17:30 Uhr

Treffpunkt: Marienburger Sattel 19:45 Uhr
Hier trafen sich alle Gruppen. Mit Hilfe eines Aggregaten und des Beamers schauten wir uns die Szene (s. Bild oben), bei der Jesus seiner Kleider geraubt wurde. Am Beispiel von Cyber-Mobbing wie Menschen heute verwundet, bis auf die nackte Haut ausgezogen und bloßgestellt werden.

Abschluss: Marienburg (Kapelle) 20:15 Uhr
Mit einem Pflaster wurden die Teilnehmer aufgefordert ihre Wunden ans Kreuz zu heften und Jesus, der für unsere Schmerzen starb, abzugeben. Begleitet wurde die Aktion mit dem Lied: "Du bist das Pflaster für meine Seele" (Ich und ich).
Der Filmtrailer aus "Das Beste kommt zum Schluss" regte an zu überlegen was einem jeden von uns wichtig ist im Leben, was auf meine persönliche "Löffelliste" drauf soll. Das Abschlusslied "Lasst uns ziehn zu den Quellen des Lebens" brachte dann die Aufforderung in diesem für uns verwundeten Jesus die Quelle des eigenen Lebens zu suchen.

Der nächste Jugendkreuzweg findet wieder am Freitag vor der Karwoche 2014.

Jugendclub in Pünderich


Jugendclub Pünderich
Ca. 242 Mitglieder
Gegründet 1976
Umfangreiche Renovierung der Clubräume in Eigeninitative, Gestaltung des Freigeländes mit Bau einer Grill/Gerätehütte.
Durchführung der 72 Std. Aktion des Bistums Trier –mit umfangreichen Renovierungsmaßnahmen im Kindergarten (Pflaster verlegt, Zaunanlage erneuert, Gerätehütte aufgebaut, Elektroinstallation erneuert).

Aktivitäten
Organisieren von Disco- und Rockabenden
Treffs im Jugendclub
Mithilfe bei der Bolivienkleidersammlung
Durchführung von Haussammlungen